Besonders beeindruckt haben mich bei unserer Begegnungsreise die Herzlichkeit der tansanischen Jugendlichen und die vielen Gemeinsamkeiten mit ihnen. Obwohl unsere Kulturen so unterschiedlich sind und wir uns gefühlt auf der anderen Seite der Erde befanden, waren wir sofort super vertraut miteinander. In gemeinsamen Workshops beschäftigten uns ähnliche Themen und Probleme, wir haben über die gleichen Dinge gelacht und ähnliche Vorstellungen zur Zukunft entwickelt.

Schülerin des Lessing Gymnasiums Frankfurt

Dialog & Begegnung

Dialog zwischen Schulen in Nord und Süd

„Wir haben Eine Zukunft" – dies ist der Leitgedanke des interkulturellen Dialogs zwischen den Partnerschulen und ein wesentliches Anliegen von PROBONO.

Im Rahmen von Nord-Süd-Schulpartnerschaften stoßen wir den Dialog und interkulturelle Lernprojekte an, unterstützen die Partnerschulen bei der Kommunikation und beraten zu Begegnungsreisen. Die Projekte, bei denen Schülerinnen und Schüler aus Deutschland und Afrika im direkten Austausch von- und miteinander lernen, leisten einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung und fördern globales Lernen auf beiden Seiten.

Unsere Beratung und Unterstützung entwicklungspolitischer Bildungsarbeit an deutschen Schulen im Rahmen von Nord-Süd-Schulpartnerschaften wird vom Land Hessen gefördert.

Dialog & Begegnung

Globales Lernen in der Schule über die Grenzen der Kontinente hinweg

Schüler und Lehrer in Nord und Süd entwickeln Interesse an der fremden Kultur und Lebenswelt, bauen persönliche Beziehungen auf und lernen voneinander. Bildung für nachhaltige Entwicklung und entwicklungspolitisches Verständnis werden gefördert. Freundschaften wachsen heran, die von Schülern und Lehrern immer wieder als große Bereicherung erlebt werden. Aber es entsteht auch persönliche Betroffenheit, die zum Einsatz für eine gerechtere Welt motiviert.

Der Dialog zwischen den Partnerschulen hat viele Gesichter. Er beginnt beim Austausch von „Steckbriefen", in denen sich die Mädchen und Jungen in Deutschland und Ostafrika einander vorstellen, und reicht über gemeinsame Schülerzeitungsprojekte bis zu afrikanisch-deutschen Theater- und Musical-Aufführungen.

Dialog & Begegnung

Digitale Projektwoche: Gemeinsam lernen über Tausende Kilometer hinweg

Wie merkt ihr den Klimawandel? Was sind die weltweiten Probleme und wie sieht es bei euch vor Ort aus? Was können wir tun – gemeinsam und jeder für sich? Mit solchen und ähnlichen Fragen haben sich Schülerinnen und Schüler aus Tansania und Deutschland in einer digitalen Projektwoche im Mai beschäftigt: gemeinsam über Tausende Kilometer Entfernung hinweg.

Denn die Digitalisierung eröffnet auch in den Schulen neue Wege für die internationale Zusammenarbeit. PROBONO nutzt diese Chance und hat zusammen mit der PwC-Stiftung die digitale Projektwoche zum UN-Nachhaltigkeitsziel Klimaschutz, dem SDG 13, entwickelt. Auch für die Teilnehmenden von der Mwanga High School in Tansania und der Humboldtschule Bad Homburg, die seit vielen Jahren schon in einer Schulpartnerschaft verbunden sind, war das Neuland – mit großem Potenzial.

Weiterlesen

In dem Pilotprojekt setzten sich rund 50 Schülerinnen und Schüler mit dem Thema Klimakrise und Klimaschutz auseinander. Dabei standen vor allem die unterschiedlichen Perspektiven von Tansania und Deutschland und die Ursachen und Folgen des Klimawandels im Mittelpunkt.

Eine wichtige Rolle nahm der Austausch von visuellen Eindrücken ein. So dokumentierten die Schülerinnen und Schüler einen Projektausflug zu einem außerschulischen Lernort mit Hilfe von Fotos und Videos, welche sie anschließend einander zeigten. Damit sollten nicht nur digitale Kompetenzen vermittelt werden, sondern vor allem auch das Gefühl, etwas vom Land der Partnerschule zu sehen, ohne dafür ins Flugzeug steigen zu müssen – auch das passt zum Lernziel Klimaschutz.

Zudem wurde so ein Anlass geschaffen, über die regionalen Klimawandelfolgen zu sprechen. Dank der Kooperation mit der PwC-Stiftung konnte insbesondere die Mwanga High School dafür mit Laptops, einem Beamer und Kameras ausgestattet werden. Herzstück und digitaler Treffpunkt war die von der PwC-Stiftung entwickelte Lernplattform.

Die deutschen Jugendlichen besuchten den Dottenfelderhof in Bad Vilbel, wo sie nicht nur viel über den Beitrag der Landwirtschaft zum Klimawandel sowie die gleichzeitig hohe Anfälligkeit für dessen Folgen lernten, sondern auch beim Stallausmisten mitanpackten. In Tansania besuchten die Schülerinnen und Schüler die NGO TanzMont und beschäftigten sich dort mit dem Einfluss der Menschen auf das Ökosystem am Kilimanjaro.

Fachliche Unterstützung während der Projektwoche kam von Klima-Experten und -Expertinnen, darunter auch von TanzMont. Die Organisation wurde mit dem Ziel gegründet, das Umweltbewusstsein der Bevölkerung in der Kilimanjaro-Region zu schärfen. Bei einer Paneldiskussion mit den Jugendlichen waren zudem der Klimafachmann Dr. Sixbert Mwanga, Executive Director des @Climate Action Network Tanzania und Mitautor des IPCC, sowie die Biologin Dr. Maiken Winter vom Verein @WissenLeben e.V. digital zugeschaltet.

Das Resümee: Trotz mancher technischer Herausforderungen auf beiden Seiten wurde deutlich, dass eine solche Form des Austauschs geeignet ist für das gemeinsame Lernen über Kontinente hinweg.

Daher freuen wir uns darauf, die Idee der Zusammenarbeit im digitalen Raum weiterzuentwickeln und so die Schulpartnerschaften im PROBONO-Netzwerk zu stärken.

 

 

Weniger lesen